. . .

Werner-Richard-Berufskolleg - "Espresso, Latte Macchiato oder doch lieber Cappuccino?"

Inhalt

27. Juni 2017 "Espresso, Latte Macchiato oder doch lieber Cappuccino?"

Seit Mitte Februar gibt es ein weiteres Projekt am Werner-Richard-Berufskolleg: Leckere Kaffeespezialitäten auf Latte-Art!

Jeden Donnerstag findet von 9.00 bis 10.20 Uhr übergangsweise das „Kaffee-Projekt“ im Ausbildungsflur statt, welches von den Lehrern L. Skiba und J. Triki geleitet wird. An dem Projekt sind die Fachpraxisgruppen 'Hauswirtschaft', 'Wirtschaft und Verwaltung' sowie 'Medien' der Ausbildungsvorbereitung beteiligt. Gemeinsam planen und organisieren sie den Verkauf, die Buchhaltung und die Werbung für dieses geschmacksreiche Projekt.

Zubereitet werden die Kaffeeköstlichkeiten aus Arabicabohnen, die fair gehandelt sind und Bioqualität haben. Diese geben zu 100 Prozent Aromen und Geschmack ab und werden in der La Cimbali M34, dem „Mercedes“ unter den Kaffeemaschinen, gebrüht.

An tollen Kaffeespezialitäten werden Espresso, Latte Macchiato, Café Crema, Cappuccino, Milchkaffee und heiße Schokolade angeboten. Außer Kaffee sollen zukünftig auch Getränke wie zum Beispiel, Chai Latte, Vanillemilch, Karamellmilch, Tee und Cappuccino in verschiedenen Geschmacksrichtungen (Kokos, Haselnuss oder Schokolade) in das Programm aufgenommen werden. Die Teilnehmer zahlen nur 1 Euro und die Mitarbeiter 1,50 Euro.

Ziel ist die Eröffnung eines Kulturcafés, in dem auch kulturelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel Lesungen oder Musikveranstaltungen stattfinden sollen. Ein zusätzlicher kostenloser WLAN-Zugang rundet das Angebot demnächst dann ab. Wir sind gespannt und freuen uns auf dieses weitere Angebot!

Alle Gäste sind herzlich willkommen. Und noch ein kurzer Hinweis in Sachen Umweltschutz: Bringen Sie doch - wenn möglich - eine eigene Tasse oder einen eigenen Becher mit. Dann können Sie mit bestem Gewissen Ihr köstliches Kaffeeerlebnis genießen!

(verfasst von der AVO2)

Thomas Kirchhoff, Auszubildender Berufsbildungswerk

»Coole Ausbildung hier...«

Thomas Kirchhoff, Auszubildender Berufsbildungswerk